Zum Inhalt springen

Schulterverletzung - Schultereckgelenksprengung - AC-Luxation - Acromioclaviculargelenksluxation

Die Schultereckgelenksprengung oder sogenannte AC-Luxation (Acromioclaviculargelenkluxation) ist eine recht häufige Schultergelenksverletzung inbesondere bei Radsportlern. So führen direkte Stürze auf die Schulter zur Sprengung, bzw. Ausrenkung (Luxation) dieses Gelenks, was fast immer mit einer bleibenden Instabilität verbunden ist. 

Die stabilisierenden coracoclaviculären Bänder und die Gelenkkapsel wreden nämlich ganz oder teilweise zerrissen und erfüllen ihre stabiliserende Funktion nur noch unzureichend. Die Instabilität wird nach Rockwood oder Tossy in 6 bzw. 3 Typen eingeteilt:

Verschiedene Typen der AC Luxation (Rockwood 1-3 entspricht Tossy 1-3, zusaetzlich Rockwood 4-6)

Die Typen 1-2 (nicht alle Bänder sind zerrissen und es besteht eine Reststabilität) brauchen keine Operation. Typ 3 (alle Bänder sind zerrissen, aber die Clavicula liegt noch unter der Aponeurose) wird nur nach individuellen Kriterien operiert, Typ 4-6 (Durchbruch durch die Aponeurose und Luxationen nach unten oder hinten) werden stets operativ versorgt.

AC Luxation Typ Rockwood 3 vor Versorgung mit Balser Hakenplatte (Clavicular Hook Plate)
AC Luxation Typ Rockwood 3 vor Versorgung mit Balser Hakenplatte (Clavicular Hook Plate)