Zum Inhalt springen

Das künstliche Hüftgelenk

Eine Arthrose kann grundsätzlich leider bis heute nicht geheilt werden. Hingegen können Schmerzen gelindert werden durch eine Physiotherapie mittels Heilgymnastik, Muskelaufbau, Dehnungsübungen jedoch auch durch Bäder, Wärme und Elektrotherapie gelingt es oft die Beschwerden zu reduzieren und die Progredienz eines Hüftarthroseleidens zu verlangsamen. Weitere medikamentöse Möglichkeiten bestehen in der Abgabe von so genannten Chondroprotektiva, das sind Knorpelschutzpräparate wie Chondroitinsulfat oder auch Fischknorpelextrakte, ebenso zahlreiche weitere, auf natürlicher pflanzlicher Basis bestehende Mittel wie entzündungshemmende Grünlippmuschelextrakte, Teufelskralle, etc. Zusätzlich haben auch Glucosamin und Vitaminpräparate einen sehr günstigen Einfluss auf das erkrankte Gelenk.

Wenn solche konservative Behandlungsmöglichkeiten jedoch nicht mehr ausreichend Hilfe und Linderung bringen, ist nur noch die Hüftgelenks-Totalprothesenoperation erfolgversprechend. Sie gilt heute als die beste und nachhaltigste Methode um ein Arthroseleiden wirkungsvoll und nachhaltig zu behandeln.

Schemadarstellung eines Kunstgelenkersatzes an der Hüfte
Schemadarstellung eines Kunstgelenkersatzes an der Hüfte
Umstellungsoperationen mit Stellungsveränderungen
Planung einer Kunstgelenkersatzoperation an der Hüfte

Die früher durchgeführten Umstellungsoperationen mit Stellungsveränderungen des Hüftgelenkkopfes oder auch die Versteifungsoperation des Hüftgelenkes (Arthrodese) werden heute nur noch in speziellen Ausnahmesituationen durchgeführt.