Zum Inhalt springen

Platelet Rich Plasma (PRP)

Die Platelet Rich Plasma (PRP) Therapie ist ein anerkanntes Verfahren in der Behandlung von Ansatzentzündungen der grossen Sehnen, Übelastungsreaktionen der Sehnen, sofern diese  nicht vollständige Risse zeigen.

Ebenso anerkannt ist das Verfahren im Zusammenhang mit der Behandlung von Arthrose bzw. Knorpelschäden.

Meniskusschäden zum Beispiel nach Nähten / Refixationen können damit ebenfalls zusätzlich nach der Operation behandelt werden. Das Verfahren wird vor allem in der Sportmedizin, neuerdings auch in der Behandlung der beginnenden Arthrose gebraucht.

Effektiv handelt es sich um, normalerweise in der Gewebezelle gelegene, Wachstumfaktoren, die durch das Zentrifugieren des Blutes gewonnen werden können.

Ziel der PRP Therapie ist es, diese Wachstumsfaktoren an Gewebe heranzuführen, die naturgemäss nur wenig oder nur indirekt durchblutet werden (bradytrophes Gewebe).

Im PRP sind über 40 verschiedene Proteine enthalten, die für die Geweberegeneration wichtig sind.

 

Literatur

Arthrose: In der aktuellen Literatur (EBM Level I Review) sind signifikante Verbesserungen in Bezug auf die Kniescores bis zu 12 Monate nach Injektion im Vergleich zu Behandlungen mit Hyaluronsäure bestätigt. Eine aktuelle Metaanalyse (Vergleich aller evidenz basierten Studien) von 2015 zeigt eine signifikante Verbesserung der Schmerzsymptomatik und der Kniefunktion bei leichten Arthrosegraden. Die Konzentration des PRP spielt dabei eine Rolle. Man hat sich auf eine 2 bis 3 fache Konzentration des PRP geeinigt. So wie wir sie hier durchführen.

Meniskus-/Knorpelgewebe nach einer Operation: Durch Beimischen von Wachstumsfaktoren in der Gelenksflüssigkeit zeigt sich eine signifikante Verbesserung der Heilungsrate der Refixationen. Diese Massnahme kann auch noch nach ein paar Tagen nach der Operation ambulant nachgeholt werden.

Sehnen: PRP zeigt an Sehnen- und Muskelansätzen einen verstärkten Regenerationsprozess.

 

Nachbehandlung

Nach der PRP-Therapie sollten Sie die Belastung der Sehnen nicht übertreiben, so dass Regenerationsvorgänge auch in Gang kommen können. Eine Sehnen-regeneration bzw. Knorpelregeneration dauert bis zu 6 Monaten, was die Erholung der mechanischen Eigenschaften der Sehne betrifft.

Entzündungshemmer wie nicht steroidale Antirheumatika (Brufen, Ponstan, Voltaren, Mephadolor etc.) sind in der Behandlung der Schmerzen während der Regenerationszeit nicht erwünscht oder zumindest nicht sinnvoll, da die Sehnenregeneration über eine Entzündungsreaktion der speziellen Zusatzstoffe ausgelöst wird und diese Entzündungsreaktion weder gebremst noch gestört werden sollte.